Patienten­information

Ausführliche Informationen zum Ablauf der Therapie finden Sie hier:

Was erwartet Sie beim ersten Termin?

Wir müssen Ihre Situation kennenlernen, da wir der Überzeugung sind, dass wir Menschen nicht nur aus einer Ansammlung verschiedener Organe bestehen, die man einzeln betrachten und ggf. heilen kann.
In diesem Gespräch finden wir gemeinsam mit Ihnen heraus, welche Ziele wir mit der Behandlung verfolgen können, welche Nebenwirkungen auftreten könnten und wie wir damit umgehen können.
Es geht also darum, jene Besonderheiten herauszufinden, die im Behandlungsplan Berücksichtigung finden sollten bzw. den Behandlungserfolg beeinflussen könnten.
Bitte planen Sie 60 Minuten dafür ein.
Manche Patienten bringen sich einen „Spickzettel” mit.
Bitte nicht vergessen:

Eine Überweisung
Ihre Chip-/Versichertenkarte
Ihre Fragen
 Ihren Terminkalender falls vorhanden
 Ggf. Arztbriefe
 Ggf. Röntgenaufnahmen (meist auf CD gespeichert)

Um die Bestrahlungsziele millimetergenau festzulegen und Bestrahlungsrichtungen für die optimale Schonung wichtiger Organe zu berechnen, müssen wir zunächst ein CT aufnehmen und eine Fahrtroute für das Bestrahlungsgerät berechnen. Dabei dient das CT dazu, die Lage des Bestrahlungszieles zu bestimmen.
Die Bestrahlung selbst ist schmerzlos.

Am Tag der ersten Behandlung wird der von unseren Physikern individuell berechnete Bestrahlungsplan mittels virtueller Simulation auf Ihren Körper übertragen.
Dabei erfolgt eine Markierung auf der Haut. Sie ermöglicht unseren Assistentinnen, die Bestrahlung täglich reproduzierbar durchzuführen. Wöchentlich erfolgen zudem Qualitätskontrollen.
Mögliche Nebenwirkungen werden von uns genau beobachtet und behandelt. Unser Ziel ist, dass Sie sich bei uns aufgehoben fühlen.

Häufig ist im Anschluss an die Therapie eine Kur vorgesehen. In diesen Fällen helfen wir Ihnen bei den Formalitäten, die mit der Antragstellung verbunden sind.